Haben wir uns nicht alle als kleines Mädchen vorgestellt, wie wir mal als Braut aussehen werden? Als wir mit Mama’s High Heels, einem alten Vorhang aus Oma’s Schrank der zum Schleier umfunktioniert wurde und viel zu viel Lippenstift den Hochzeitsmarsch summend vor dem Spiegel standen?!
Und dann… Einen Wimpernschlag, einen Augenblick später ist es soweit – die Hochzeit naht und die Suche nach dem perfekten Kleid beginnt. Im Kleid der Träume neben dem Mann der Träume.  Eine der wohl wichtigsten Entscheidungen für manche Frau ist die des Hochzeitskleides.

Anders als damals findet man pompös und prinzessinnen-like nicht mehr ganz so toll, denn mittlerweile ist man eine Frau die mitten im Leben steht und dieses auch genießt. Man möchte sich nicht verkleiden sondern man selbst sein, in all seinen Facetten.

 Als ich damals auf der Suche nach einem Kleid war, welches meine Persönlichkeit am besten unterstreichen würde, in dem ich mich nicht verkleidet vorkäme, war das Angebot leider mehr als schmächtig.
Ein Kleid, dass durch seine Schlichtheit glänzt und das ICH unterstreicht und einen nicht verkleidet.  Hätte es damals schon feinstens gegeben, tja dann wäre die Suche nach DEM Kleid eine leichte gewesen.

Manuela kannte ich schon von ihrer Fotografie. Sie ist genau wie ich eine reale Geschichtenerzählerin. Wir erzählen Liebesgeschichten mithilfe unserer Kameras, und lieben was wir tun aus tiefstem Herzen.
 Als ich dann letztes  Jahr ein Mail von Manuela bekam, in dem sie mir von ihrem Herzensprojekt erzählte, tanzte mein Herz Tango. Durch meinen Passion als Hochzeitsfotografin habe ich viel mit schönen Kleidern zu tun.  Unweigerlich stellt man sich vor, wie man heute als Braut aussehen würde und ich hatte da eigentlich immer eine genaue Vorstellung. Es gibt ein paar Brautmodendesigner, die meinen Geschmack zu 100 % treffen – zum einen Cortana und zum anderen Rue de Seine . Ihre Philosophie, die dahinter steckt, ihre Designs, die Materialien und der Schnitt.  Manuela hat ohne zu wissen zwei meiner liebsten Brautmodendesigner in ihrem Wohnzimmer vereint. An einem Ort der Schönheit, wo  alles stimmig ist.
Man betritt die Oase des guten Geschmacks und fühlt sich wohl. Alles wirkt einladend, und das nicht nur weil Manuela einen mit ihrem ansteckenden, herzlichen Lachen an der Tür in Empfang nimmt. In jeder Ecke findet man Schönes. Wie die Erfinderin es treffend formuliert auf ihrer Homepage feinstens – (Superlativ) das feinste von fein. Und ich hätte es nicht besser formulieren können.

Mir wurde die große Ehre zuteil, dieses einzigartige Brautwohnzimmer mit meiner Kamera festzuhalten. Wir plauderten, schlürften einen Cocktail und aßen leckeren Kuchen.
Wenn ihr also auf der Suche nach einem Hochzeitskleid seid und euch gern in einer angenehmen, familiären Atmosphäre auf die Suche nach dem perfekten Outfit machen möchtet, dann setzt euch ins Auto und fahrt nach Linz. Ihr werdet nicht enttäuscht sein, das kann ich euch versprechen… Glaubt mir, es wird feinstens.
Alles Liebe , Melanie

feinstens_melanie-nedelko_0001 feinstens_melanie-nedelko_0011 feinstens_melanie-nedelko_0004 feinstens_melanie-nedelko_0008 feinstens_melanie-nedelko_0003 feinstens_melanie-nedelko_0009 feinstens_melanie-nedelko_0007 feinstens_melanie-nedelko_0002 feinstens_melanie-nedelko_0005feinstens_melanie-nedelko_0010feinstens
Brautmodensalon by  Manuela Kalupar
Altstadt 5, 4020 Linz

Scans by Carmencita Filmlab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.